Wir haben mit unseren Forschungsergebnissen Marksteine gesetzt. Das von Tobias G. Natter 2012 publizierte Werkverzeichnis aller Klimtgemälde gilt als ein Aushängeschild der österreichischen Forschung. Es ist die maßgeschneiderte Antwort auf die Internationalisierung des Ausnahmekünstlers, der heute zu den Top 10 des internationalen Kunstmarkts zählt.

„(...) ein in jeder Hinsicht unverzichtbarer Forschungsbeitrag.“
(Kunstchronik, München, 2013)

„Natter´s catalogue raisonné is a great achievement, and is sure to please on many different levels.“
(The Burlington Magazine, London, 2013)


Im Anschluss an das aktuelle Klimt-Werkverzeichnis legte Natter 2017 ebenfalls im Taschen Verlag Köln das Gesamtverzeichnis der Schiele-Gemälde 1909-1918 vor.